Pre-applicative printing technique

I have never studied art, but have learned a lot about it through my education as a graphic designer. I have screen printed for finicky artists, have learned to use the calligraphy pen and also how to gild mirrors and glass and all kind of surfaces. Subsequent employment has allowed me to stay up to date with new media and technology, and to professionalize them.

The term "pre-applicative printing technique" is my own. It refers to the combination of hand-painted surfaces (using acrylic, oil paint and sometimes real gold) with various printing techniques. I usually use screen printing or giclée techniques on a variety of surfaces including canvas, re-purposed wood, stone, rusted iron- almost any material that is flat!

Präapplikative drucktechnik

Nicht die Akademie, sondern das Berufsleben hat mich der Kunst nahe gebracht: In meiner vierjährigen Lehrzeit als Schriftenmalerin, was heute der Bezeichnung Gestalterin Werbetechnik entspricht, druckte ich für Künstler im Siebdruckverfahren. Zudem lernte ich, mit Echtgold, Schlagaluminium und mit der Kalligraphiefeder umzugehen. Spätere Anstellungen ermöglichten mir, mit der heutigen Zeit Schritt zu halten und mich mit neuen Medien und Technologien auseinanderzusetzen und diese zu professionalisieren.

Auf diversen Untergründen verbinde ich altbekannte und moderne Drucktechniken. Ich nenne es “präapplikative Drucktechnik”: Acryl- oder Ölfarbe und beispielsweise Gold werden in alter Manier von Hand aufgetragen. Erst am Schluss folgt der Druck direkt auf den mit Farbe bemalten Untergrund. Je nach Sujet und Umsetzbarkeit im Giclée- oder im Siebdruckverfahren.